Das Flugerlebnis im Wohnzimmer

Als in den 80er-Jahren Computer den Einzug in die Wohnzimmer fanden, verfügten erstmals auch Privatpersonen und Flugschulen über genug Rechenleistung, um das Fliegen eines Flugzeuges zuhause zu simulieren. Seitdem hat die Technik große Fortschritte gemacht: eine große „Gemeinde“ von Flugsimulatorenthusiasten hat heute die Möglichkeit, einen nahezu realistischen Flugbetrieb nachzuvollziehen. Sogenannte VAs (Virtual Airlines) erfreuen sich weltweit regen Zuspruchs.

Die meisten „Schreibtischpiloten“ nutzen die Maus zur Bedienung der Cockpitinstrumente sowie einen Joystick für die Steuerung des Flugzeugs. Erhältlich sind aber auch Seitenruderpedale, Steuerhorn und Schubhebel bis hin zu kompletten „Home-Cockpits“, die das simulierte Flugerlebnis noch realistischer werden lassen.

Flugsimulation am PC
Flugsimulation zu Hause am Schreibtisch

Große Uneinigkeit besteht darin, welcher der Simulatoren als der Beste gilt. Es konkurrieren der schon seit über 10 Jahren eingesetzte Microsoft Flight Simulator X und dessen Nachfolgeprodukt, Lockheed Martins Prepar3D, mit dem inzwischen in der Version 11 erhältlichen X-Plane. Gleich, für welchen Simulator man sich entscheidet: Über zahlreiche Add-Ons können sowohl die Darstellung der Umwelt, als auch die Detailtreue der Luftfahrzeuge entscheidend verbessert werden. Wer es besonders realistisch wünscht, schließt sich einem der weltweit zwei großen Flugsimulator-Netzwerke an: VATSIM und IVAO. Hier verbinden sich die Flugsimulation mit der Simulation der Luftverkehrskontrolle. Die Piloten fliegen dabei nach realen Navigationsdaten und Prozeduren unter realitätsnahen Wetterbedingungen.